Suchbegriff hier eingeben:

Beiträge

Home > Themen  > Wirkweise und Studien  > Ubiquinol überzeugt in Konsumentenbefragung

Verbraucherstudie zeigt: Apotheke ist wichtige Beratungsstelle für die Anwendung des Mikronährstoffs

Kaneka Pharma Europe stellt die Ergebnisse einer aktuellen Verbraucherstudie1 über die Supplementation von Ubiquinol vor. Demnach zeigt der Mikronährstoff nach vierwöchiger Einnahme positive Auswirkungen auf den Gesundheitszustand der Teilnehmer. Fast acht von zehn Personen würden Ubiquinol-Präparate auch selbst kaufen, um sich vitaler zu fühlen, besser zu schlafen und die körperliche und geistige Fitness zu unterstützen. Die Mehrheit der Befragten erwartet zudem, dass Produkte mit Ubiquinol in Apotheken erhältlich sind. 71 Prozent vertrauen auf eine Beratung durch Apotheker, da Ubiquinol hier als wissenschaftlich geprüft und sicher wahrgenommen wird.

 

Im Rahmen der Studie nahmen über 100 Männer und Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren täglich 100 mg Ubiquinol ein. Rund 80 Prozent der Teilnehmer fühlten sich nach der einmonatigen Supplementation vitaler; 78 Prozent konnten schneller einschlafen. Mehr als sieben von zehn inaktiven Senioren fühlten sich weniger körperlich erschöpft als vor der Studie. Mit der Darreichungsform waren die Verbraucher sehr zufrieden: 97 Prozent empfinden Kapseln als praktisch und einfach einzunehmen. Darüber hinaus würden etwa 70 Prozent der Befragten Ubiquinol weiterempfehlen.

Ubiquinol für Statin-Patienten
Auch Probanden, die auf Statine angewiesen sind, um ihren Cholesterinspiegel zu kontrollieren, konnten von Ubiquinol profitieren. Etwa sieben von zehn Personen, die Statine einnehmen, litten nach der Studie unter weniger Muskelschmerzen; acht von zehn fühlten sich körperlich vitaler. Da der Bildungsweg von Cholesterin und Ubiquinol über mehrere Stufen identisch ist, hemmen Statine auch die körpereigene Synthese des Mikronährstoffs. Zahlreiche Statin-Patienten klagen über entsprechende Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Muskelbeschwerden. Eine Nahrungsergänzung mit Ubiquinol kann die Mangelsituation ausgleichen und die Beschwerden in vielen Fällen deutlich bessern. Häufig fehlt den Patienten jedoch das Wissen um die Wechselwirkung mit dem Ubiquinol-Spiegel. Eine wichtige Funktion kommt hier den Therapeuten und Apothekern zu: Sie können in der Beratung auf den Zusammenhang zwischen Statin-Therapie und Ubiquinol-Mangel hinweisen und so ein Bewusstsein für die Problematik schaffen.

Essenzieller Mikronährstoff
Ubiquinol ist essenziell für die zelluläre Energiegewinnung. Ein Mangel kann sich durch verschiedene Beschwerden wie Müdigkeit, geschwächte Immunabwehr und beschleunigte Alterungsprozesse äußern. Der Körper kann Ubiquinol zwar selbst herstellen, doch mit dem Alter, ab etwa 30 Jahren, und bedingt durch Krankheiten oder Medikamente sinkt die Produktion. Bei einem gesunden Menschen liegt die empfohlene Tagesdosis bei 50 bis 100 mg pro Tag. Über die normale Ernährung können im Schnitt nur zehn Prozent  des täglichen Bedarfs abgedeckt werden.

 

 

1Studie mit 104 Männern und Frauen aus Frankreich (Alter 50-69 Jahre); einmonatige Supplementation von täglich 100 mg Ubiquinol mit anschließender Befragung. Durchgeführt vom Marktforschungsunternehmen Expansion Consulteam im Auftrag von Kaneka (Januar-Februar 2017).